Kostenloser Versand ab € 150,- Bestellwert **
Sicher bestellen (256bit Verschlüsselung)
30 Tage Rückgaberecht
Service Hotline +49 (0)3337 - 43 16 735

Umbauten am Fahrzeug: Anhängerkupplung und Freisprechanlage

Wer nicht ständig viele Gerätschaften transportieren muss oder erst einen Versuch wagen möchte, ob ein Urlaub mit dem Wohnmobil das Richtige für ihn ist, der kann die gewünschten Gegenstände bequem in bzw. auf einem Anhänger mitnehmen. Unabdingbare Voraussetzungen: eine entsprechende Anhängerkupplung – sowie die Einhaltung der rechtlichen Vorschriften. Für den Einbau einer Freisprechanlage finden sich keine technischen Bestimmungen in der StVO; dennoch sollten auch hier einige Ratschläge beachtet werden. Allgemein allerdings gilt: Selbst Laien können auf die Hinzuziehung eines Experten verzichten, gehen sie Schritt für Schritt bei der Montage vor.

Anhängerkupplungen sicher befestigen


Hat Ihr Wagen nicht bereits ab Werk eine Anhängerkupplung, kann eine solche jederzeit im Nachhinein montiert werden. In zwei Ausführungen können Sie das Bindeglied zwischen Anhängern und dem ziehenden Fahrzeug erwerben: starr oder abnehmbar. Beide verfügen über einen https://www.rs-werkzeuge.de/Kugelkopf-Montage-und-Demontage-Werkzeug mit einem genormten Durchmesser von 5 cm, und in in beiden Fällen wird auf ihn die Kugelpfanne aufgesetzt. Bei der starren Variante allerdings ist er fest und stets erkennbar mit der sogenannten Quertraverse verbunden, die flexible Option erlaubt die Abnahme des Kugelkopfes bei Nicht-Gebrauch. Im Normalfall besteht die Anhängerkupplung bei einem PKW aus einem nach oben gebogenen Haken, auf den mit Dreiviertelkugel und Kugelpfanne an der Deichsel ein gelenkiger Anhänger angebracht werden kann.

Flexible Anhängerkupplung


Hand- und Hebelsystem: per Hebelschaltung und Abschrauben der Befestigungsmuttern Kugelkopf entriegeln und abnehmen, später wieder ebenso aufsetzen.

Vollautomatisches System: Drehrad oder Hebel eindrücken und gen Zugfahrzeug drehen bis zum Einrasten – vice versa.

Für welche Variante Sie sich entscheiden, bleibt Ihrem Geschmack überlassen. Ist die Wahl getroffen und das gute Stück bei Ihnen in der Garage, dann nichts wie ran an den Werkzeugkoffer und loslegen! Vorhanden sein sollten unbedingt diverse Maul- und Torxschlüssel, Schraubenzieher und Reinigungsmittel.

Besonders leicht machen Sie es sich, wenn Sie Ihr Auto aufbocken und so auf bequemer Brusthöhe am Heck bearbeiten können. Ihr Werkstattraum sollte frei von Schmutz sein und der Kofferraum leer: Gewichte wie Ersatzrad oder Matten erschweren die Tätigkeit.

Zur Abnahme der Heckstoßstange Kunststoffverkleidungen im Kofferraum und Rücklichter demontieren sowie alle Schrauben von der Stoßstange lösen. Die Demontage des Grundträgers und die Platzierung der Anhängerkupplung an seiner Stelle erfolgt durch Entfernen der Schrauben. Zur Anbringung der Anhängerkupplung diese an die in der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeugs angegebene Stelle halten, fest verschrauben und zur Sicherheit nochmals mit einem Drehmomentschlüssel nachziehen.
Um die Stromversorgung zu gewährleisten, die betroffene Leitungen heraussuchen, Batterie abklemmen und Kabelbaum mit Klemmen an die Originalverkabelung befestigen. Durch die Klippse wird die Isolierung durchbrochen und der Stromzugang hergestellt. Nun außen für die neuen Leitungen eine passende Öffnung bohren - Rostschutz auftragen! Schließlich noch die Leitungen verlegen und deren Enden am Stecker der Anhängerkupplung zusammenführen; Batterie wieder anklemmen, Verkabelung auf Gebrauchstüchtigkeit testen. Zur passgenauen Montage (erkennbar an der Markierung innen an der Schürze oder der mitgelieferten Schablone) entsprechende Aussparung mit einer Stichsäge aussägen. Alle abgenommenen Verkleidungen wieder anschrauben.


Für die Lichtanlage Anhänger mit Bordnetz des vorne fahrenden Wagens mit 7- oder 13-poliger Steckdose (genormt nach ISO 11446) verbinden (13-polig: Dauerplus-Verbindung für Wohnwagen)
Von DEKRA oder TÜV bautechnisch überprüfen und Eintragung vornehmen lassen.


 
Freisprechanlage einbauen


Bereits seit genau 15 Jahren ist das Telefonieren mit dem Handy am Ohr während des Autofahrens verboten. Freisprecheinrichtung sind die ideale Möglichkeit, im Stau zu stehen und dennoch mit gewünschten Gesprächspartnern zu kommunizieren. Wessen Auto noch nicht entsprechend ausgestattet ist, aber bald sein soll, der muss im Voraus zwischen einer fest installierten und einer kleinen mobilen 'Plug'n Play'-Version mit integriertem Lautsprecher und Mikrofon wählen. Letztere wird einfach am Zigarettenanzünder angebracht, kabellose

Ausführungen an der Sonnenblende:  
Bedient man nicht das Gerät selbst, kann eine Bluetooth-Verbindung über das Smartphone hergestellt werden. So werden Kosten eingespart, Einbauten vermieden und Mobilität gewährleistet.
Dennoch: Wer viel unterwegs ist, der mag sich mit der oftmals eher schwachen Sprachqualität und der umständlichen Nutzung langfristig nicht zufrieden geben. Hier empfiehlt sich die Festeinbaulösung. Einmal installiert und mit dem Autoradio verbunden, kann jederzeit bequem über das Touchscreen oder das Lenkrad die Bedienung vorgenommen werden. Lust bekommen? Dann Kfz-Werkzeuge wie Zange, Schraubenzieher und Schneidegerät bereithalten – und los!

Auch hier zunächst aus Sicherheitsgründen die Autobatterie abklemmen.


Nächste Schritte:
•    Ausbau des Autoradios zur Freilegung der ISO-Stecker
•    https://www.rs-werkzeuge.de/Steckschluesselhalter-1-4-Zoll-Stecknuesse separieren und Adapter der Freisprechanlage zwischenschalten
•    Einrichtung selbst wie auch Display und dem Mikrofon an günstiger Position montieren
•    Sämtliche Komponenten anschließen, Autobatterie wieder anklemmen
•    Mit Testdurchlauf überprüfen
•    Autoradio zurück – und nun permanent zwischen Musik und Telefonieren hin- und hergerissen sein !!

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.