Kostenloser Versand ab € 150,- Bestellwert **
Sicher bestellen (256bit Verschlüsselung)
30 Tage Rückgaberecht
Service Hotline +49 (0)3337 - 43 16 735

Mobile Starthilfe

Aufladen leicht gemacht

Sie kommen in den meisten Fällen als Multifunktionsgeräte und können in der Regel am Zigarettenanzünder im Wagen oder der Steckdose zuhause aufgeladen werden. Mit den zumeist im Lieferumfang enthaltenen Ladegeräten können die Schnellstartsysteme extern jederzeit wieder aufgeladen werden und erweisen sich daher im Notfall als perfekte Absicherung bei jeder Autopanne.

Motorstärke beachten

Damit allerdings jeder Motor wunschgemäß gleich wieder anspringt, muss darauf geachtet werden, dass das jeweilige Gerät auch die erforderliche Kraft besitzt, den entsprechenden Motor zu starten.

Achten Sie auf den angegebenen Wert des Spitzenstroms sowie die Kapazität der Batterie: Abhängig von der Größe der Ampere- bzw. Milliamperestunden, kann das Gerät nur bei bestimmten Motoren eingesetzt werden. In den meisten Fällen ist hier der Hubraum die Bezugsgröße – je größer der Motor, über desto mehr Kraft muss Ihre mobile Multifunktions-Starthilfe verfügen. Bei Dieselfahrzeugen wird in der Regel eine mobile Starthilfe mit besonders viel Power benötigt. Und auch in Bezug auf die Ladeleistung sollten Sie sich vorher genau nach der bei Ihren Fahrzeugen eingebauten Batterietypen erkundigen und Ihren Kauf entsprechend darauf ausrichten.

Einfache Bedienung


Eine Autostarthilfe ist leicht zu bedienen. Der mobile Akku kommt mit zwei Klemmen an der Außenseite, die einfach an die Autobatterie angeschlossen werden. Im nächsten Schritt wird das Starthilfekabel mit dem Autostarthilfegerät verbunden und sodann über den Knopf in der Mitte des Werkzeugs eingeschaltet. Nun den Motor anlassen – der Wagen bzw. das Zweirad sollten anspringen. Falsch machen kann man im Übrigen nicht viel: Werden die Klemmen falsch aneinander gehalten oder die Batterie verkehrt herum angeschlossen, sorgt ein von Werk aus eingebauter Schutz dafür, dass kein Kurzschluss stattfindet. Und damit der Nutzer auch weiß, dass er etwas falsch gemacht hat, leuchtet in diesem Fall ein Symbol am Startgerät auf, das auf den Umstand hinweist.

 

Viele Funktionen miteinander vereint

Wie der Name es verrät: Die Multifunktionsstartgeräte vereinen verschiedene Funktionen miteinander: Sie arbeiten nicht nur präzise, wenn es darum geht, dass Ihr Wagen wieder auf Touren kommt. Vielmehr können Sie neben der Autobatterie mit den praktischen Kfz-Werkzeugen auch noch diverse technische Gadgets wie Smartphones und Tablets unterwegs aufladen. In der Regel befinden sich zwei USB Ausgänge im Werkzeug eingebaut und ermöglichen so einen Anschluss an unterschiedliche elektrische Kleingeräte. Sogar Ausführungen mit Kompressoren sind erhältlich – wer gerne mal selbst an seinem Kfz schraubt, für den lohnt die Anschaffung eines entsprechenden Modells.

 

Worauf noch achten? Weitere Kauftipps

Im Falle von Multifunktionsstathilfen lohnt es sich, etwas tiefer in die Tasche zu greifen: Hier haben diverse unabhängige Tests und Käuferbefragungen erwiesen, dass günstigere Geräte oftmals in wichtigen Notsituationen nicht wunschgemäß funktionieren. Achten Sie daher unbedingt auf eine solide Verarbeitung und greifen Sie lieber zu einer hochwertigen mobilen Starthilfe. Das Gerät sollte in der Lage sein, mit einer vollen Aufladung mindestens 15 Startvorgänge durchzuführen. Dank eingebauter LED-Anzeige ist auf Anhieb erkennbar, wie viel Ladekapazität noch auf dem Gerät vorhanden ist.

 

Mitgeliefertes Zubehör

USB-Kabel und Autoladekabel im Lieferumfang erleichtern vieles, denn so müssen Sie nicht separat auf Suche gehen. Das Gerät sollte in einer praktischen Transportbox kommen, die möglichst leicht, kompakt und robust ist – so können Sie es auch mal über Wochen im Kofferraum liegen lassen, sollten Sie verreisen oder viel unterwegs sein. Doch aufgepasst:

Achtung Minusgrade!

Wer sein Multifunktions-Starthilfegerät ohne Nachzudenken im Handschuhfach aufbewahrt, der könnte im Ernstfall verlieren: Normalerweise leiden Lithium-Polymer-Akkus darunter, wenn sie bei unter Null Grad Celsius gelagert werden. Je geringer die Temperatur, desto weniger Akkuleistung, und diese schwäche kann die Aufladung verhindern. Bewahren Sie Ihr Multifunktions-Starthilfegerät also immer in der Wohnung oder Ihrer Garage auf. Dann können auch eisige Winde dem schnellen Start Ihres Wagens am Morgen nicht im Wege stehen.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.